Die Galerie stellt sich vor

Im Jahr 2012 entschlossen sich die Graphikerin Brigitte Wagner und der Fotograph Reinhard Wulf das Anwesen Michelfeld 11 zu einer Oase der Bildenden Kunst werden zu lassen.Im Faden- kreuz mehrerer Wanderwege und unweit der Albstädter Premiumwege liegt nun die Galerie-im-Fehlochhof. Das Wohnhaus, am Waldrand gelegen, erbaut 1770 mit großem Grundstück versehen, beherbergt ein Atelier und eine originale, holzgetäfelte Bauernstube mit Mobiliar aus dem 18. Jahrhundert. Die ehemalige Remise wurde erneuert und beherbergt heute die Galerie.  Sie ist umgeben von einem großen Garten mit Seerosenteich, Hoch- und Niedermoor. Seltene, wilde Pflanzen wie Orchideen, gelber Enzian und Kreuzenzian.

Dieser Garten ist die Heimat von großen Skulpturen der verschiedensten Künstler geworden. Der Blick des Besuchers erfreut sich, über die Grenzen des Gartens hinaus, an Pferden, Bergketten und dem unendlichen Himmel. Mit dem Anspruch: mit und durch Qualität die Menschen zu begeistern und zu interessieren, begannen wir die Galerietätigkeit, vorzugsweise mit Arbeiten auf Papier.

 „Bekannte Namen“ und „noch unbekannte Namen“, die Qualität gab und gibt den Ausschlag, denn nur so ist es möglich, entfernt von Zentren, etwas zu bewirken. Die Räumlichkeiten lassen es zu die Anzahl von 60 bis 80 Exponaten zu zeigen.

Durch persönliche Gespräche gelingt es, die Besucher zu intensivem Betrachten und Eindringen in die künstlerische Aussage zu bewegen.Das Miteinander von Innen und Außen, Bildern und Natur, wird als Ganzes gesehen und empfunden. Die große Zahl an Besuchern bestärkt uns in unserem Tun.Geöffnet ist unsere Galerie am 2.Wochenende eines jeden Monats in der Zeit von 11 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt. Nach telefonischer Anmeldung auch jederzeit. Unser Besucherkreis kommt aus nah und fern, schätzt das profunde Wissen und verweilt ohne Zeitdruck.